GSV Wörnitz e. V.

 

 

                                                    Ansprechpartner:

                                     Manfred Ganske und Silke Rauscher



Der Zweck des Gebrauchs- und Sporthundevereins (GSV) ist die Förderung des Hundesports, der sportlichen Kameradschaft, einer einheitlichen Ausbildung von Hundersportlern und Hunden ohne Rücksicht auf Rasse und Abstammung. Neben der Gesundheit durch den Hundesport, ist auch die Beziehung zwischen Mensch und Hund von großer Bedeutung.

 

 

 

 Junghundegruppe
Wir sind bedacht Hundeführer und Hund fit für den Alltag zu machen. Ob im Umgang mit anderen Vierbeinern oder im Straßenverkehr usw. Die richtige Beschäftigung mit dem Hund wie z.B. Geräteübungen, Clickertraining und Dummyarbeit. Dies unter Anleitung von geschulten

Trainern.

 

 

 

 

 


 

 


Begleithundeausbildung/ Hundeführerschein


Eine weitere Ausbildung ist die Begleithundeprüfung (BH) mit Verkehrsteil. Hier wird der Hund in der Leinenführigkeit, Freifolge, Sitzübung, Platzübung usw. ausgebildet. Auch im Verkehrsteil muss der Hund sich gegenüber Menschen, Radfahrern, Joggern, Autos usw. beweisen. Diese Ausbildung wird jedem Hundebesitzer empfohlen. Abschluss würde dann eine geprüfte Begleithundeprüfung sein die von qualifizierden Prüfern des Verbandes abgenommen wird.

Mindestalter vom Hund beträgt 15 Monate.



 

 

 

 

 

 

Fährte ( FH1 , FH2 , Ipo/Ghd 1,2,3 )

Bei der Fährtenprüfung  wird der Hund speziell im Fährtensuchen eingesetzt. Dies ist eine langwierige Ausbildung die mit viel Fleiß geübt werden muss. Aber die Nasenarbeit bringt jeder Hund mit, dadurch kann sie von jeder Rasse durchgeführt werden.  Eine FH1 beträgt mindestens 1200 Schritte, 7 Schenkel und 6 Winkel, sowie 4 Gegenstände die der Hund an einer 10 Meter langen Leine finden und verweißen muss. Die Fährte darf erst nach 180 Minuten gesucht werden. 

 

 

 

 



Die Vielseitigkeitsprüfung (Ghd) ist in drei Schwierigkeitsstufen eingeteilt. Ghd1, Ghd2 und Ghd3. Jede Stufe beginnt mit der Fährtenarbeit die von 1-3 unterschiedlich lang ist.

Dies erfordert viel Fleiß und Übung.

Mindestalter vom Hund 18 Monate

 

 

 


Unterordnung


Höchstleistungen in der Unterordnung erfordern neben dem Ausführen des Hörzeichen Sitz, Platz und Steh sowie das Apportieren, vor allem Harmonie beim Fuß gehen. Auch hier werden die Anforderungen Ghd1, Ghd2 und Ghd3 stets größer. Der Hund muss das Apportierholz auch über eine 1 Meter hohe Hürde sowie über eine 1,80 Meter hohe Schrägwand apportieren.

 

 

 

 

 

 


Schutzdienst


Im Schutzdienst wird oft vermutet das der Hund aggresiv dem Menschen gegenüber gemacht wird, dies trifft jedoch nicht zu.  Es werden Verstecke aufgebaut, die durchsucht werden bis eine Person (Helfer) angetroffen wird. Der Hund muss den Helfer stellen und verbellen. Bei einem Fluchtversuch hindert der Hund den Helfer zu fliehen.  Hierbei ist sehr viel Gehorsam gefragt. Auch hier sind die Anforderungen von Stufe zu Stufe höher. Aggresivität gegenüber der Person wird nicht erwünscht, hierfür gelten Disziplin vom Hund und Führer!